Test: AEG Sport Blender

Der AEG Sport Blender ist ein platzsparender und günstiger Mixer für alle, die sich gerne Smoothies, Cremes oder Pesto machen, der aber in der Handhabung noch Verbesserungspotenzial aufweist.

Lieferumfang:

Mixer mit Edelstahlgehäuse
600ml Flasche mit Kühlstick
2x 300ml Flaschen mit Tragegriffdeckel
großes Hackmesser mit Plastikschüssel
kleines Hackmesser für Flaschen
Kaffemühlenaufsatz

Ich habe mich sehr gefreut, als ich ausgewählt wurde um den AEG Sport Blender zu testen. Als das Paket zuhause ankam und ich den Karton von außen sah, war ich schon begeistert, wieviel Zubehör mitgeliefert wurde. Insgesamt drei verschiedene Messer- und Mahlaufsätze, drei Flaschen und vieles mehr.
In der Bedienungsanleitung habe ich dann gefunden, für welche Art der Verwendung die verschiedenen Flaschen und Aufsätze vorgesehen sind und habe mir dann folgende Testgerichte überlegt:

  • Kaffeepulver mit dem Mühlenaufsatz (selbstverständlich)
  • Einen Smoothie mit dem kleinen Hackmesser und der 600ml Flasche
  • Grünkohlpesto mit dem großen Hackmesser in der Plastikschüssel

Alle Tests könnt ihr euch auch noch in meinem Video ganz unten anschauen.

Kaffeemühle:
Ales erstes habe ich die Kaffeemühle ausprobiert, damit ich auch genug Energie für die restlichen Tests habe. Das ging sehr einfach. Kaffeebohnen in eine der kleinen 300ml Flaschen füllen, Mühlaufsatz draufschrauben und kopfüber in den Mixer geben. Da hatte ich mein erstes Problem. Da sich die Flasche noch weiterdrehen ließ, war ich mir nicht sicher, ob der Mühlaufsatz schon fertig im Mixer eingerastet war oder nicht. Es gab keinerlei Klickgeräusche oder Ähnliches, daher war ich mir nicht sicher. Also musste ich davon ausgehen, dass ich alles richtig gemacht habe und stellte den Mixer an, der mir daraufhin super schnell Kaffeepulver mahlte. Wunderbar!


Smoothie:
Um das kleine Hackmesser zu testen, habe ich ein Rezept für einen grünen Smoothie rausgesucht. Zutaten waren Kiwis, getrocknete Pflaumen, Salat und Wasser.
Zunächst habe ich die geschälten und kleingeschnittenen Kiwis mit den getrockneten Pflaumen und dem Wasser in die 600ml Flasche gegeben und gemixt. Das hat sehr gut funktioniert. Ich hatte aber Angst, dass durch die festen Pflaumen der Mixer zu stark wackelt und habe ihn daher sicherheitshalber durchgehend festgehalten. Anschließend habe ich den Salat dazugegeben. Hierbei kam aber ein grundlegendes Problem zutage. Weil man die Zutaten immer in die offene Flasche gibt, das Hackmesser draufschraubt und dann umdreht, besteht die Gefahr, dass die Zutaten oben steckenbleiben. Noch dazu kann man, da die Flaschen ihren Boden durchs Umdrehen oben haben, auch nicht nachstopfen. Mein Salat blieb also einfach stecken und kam nicht bis an die Schneidemesser. Nur nach mehrmaligem Nachschütteln und -hauen (siehe Video) bekam ich den Smoothie dann doch noch gemixt.
Allerdings denke ich, dass die Mixervariante mit einem Deckel oben am Gefäß die bessere Alternative ist. Oder man muss sehr gut vorschneiden, damit nichts stecken bleibt, dann kann man aber auch mit einem Stabmixer arbeiten.


Grünkohlpesto:
Um den Mixer in einer Situation zu testen, die bei mir wohl am häufigsten auftritt, also beim Kochen, habe ich das Rezept für Grünkohlpesto von Salzig Süß Lecker nachgekocht. Dazu musste ich vorgekochten Grünkohl zusammen mit Olivenöl und Nüssen in dem großen Mixgefäß mit großen Hackmesser pürieren. Das stellte sich schon als Herausforderung heraus, weil der Grünkohl auch oben stecken blieb. Ich probierte es mit noch mehr Öl, aber auch das änderte nichts. Ich musste andauernd den Mixkopf abnehmen und mit dem Löffel umrühren. Somit brauchte ich fast sieben Minuten um das Pesto zu machen (beides sieht man im Video).


Zusammenfassend kann man sagen, dass der Mixer mit knapp 70€ in der Ausführung sehr günstig ist und auch sehr viel Zubehör bietet. Die Qualität ist super, die Messer sind scharf und die Verarbeitung gut. Außerdem nimmt er nicht sehr viel Platz in der Küche ein, man muss aber das Zubehör irgendwo verstauen.
Leider ist er für die Größe sehr laut und ich vermisse Einrast-Klick-Geräusche, die mir sagen, dass ich die Flaschen und Mixer ordnungsgemäß eingesetzt habe.

WERBUNG: Für diesen Test habe ich den AEG Sport Blender kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.