[werbung] Ravioli mit Pilz-Ricotta-Füllung und Salbeibutter

Ravioli mit Pilz-Ricotta-Füllung und Salbeibutter Rezept

Für die Firma Leifheit durfte ich die Soehnle Küchenwaage Page Profi 300 testen. Dafür habe ich mir diese selbstgemachten Ravioli mit Pilzfüllung und Salbeibutter vorgenommen.



Zutaten für 2 Personen:
200 g Mehl Typ 00 (Pizza- und Pastamehl)
200 g Semola (italienischer Hartweizengrieß)
4 Eier
3 El Öl
1 TL Salz
200 g Pilze (Ich habe hier Austernpilze verwendet, es gehen auch Steinpilze oder Champignons)
200 g Ricotta
50 g geriebener Parmesan
1 Eigelb
75 g Butter
10-15 Salbeiblätter
Salz
Pfeffer

Material:
Soehnle Küchenwaage Page Profi 300
Nudelmaschine oder Nudelholz
Ravioliaufsatz für Küchenmaschine, Raviolistempel oder eine andere Form für Ravioli

Um die Waage das erste Mal in Aktion zu testen, habe ich mich für das Rezept Ravioli mit Pilz-Ricotta-Füllung und Salbenbutter entschieden. Ravioli selber zu machen ist zwar doch recht viel Arbeit, aber am Ende wird man mit so einen leckeren Geschmack belohnt, der die Arbeit vergessen macht.

Erstmal zur Waage:
Diese ist sehr schön in weiß designt und passt super in jede Küche. Sie ist etwas größer als die durchschnittlichen Küchenwaagen, hat ein schön großes Display und vor allem sie kann bis zu 20 kg grammgenau abwiegen. Damit ist sie nicht nur in der Küche praktisch, sondern auch wenn man ein Paket oder Handgepäck abwiegen möchte.
Außerdem gibt es die „Hold“-Funktion. Man kann das angezeigte Gewicht für 10 Sekunden auf dem Bildschirm einfreiern. Das hilft, falls mal sperrige Utensilien genutzt werden, die das Display abdecken. Dadurch hebt sie sich von den herkömmlichen Küchenwaagen ab und hat die Bezeichnung „Profi“ mehr als verdient.

Jetzt aber zur Zubereitung der selbstgemachten Ravioli:
Zunächst den Nudelteig herstellen. Dafür das Mehl und den Hartweizengrieß zusammen mit den Eiern, Öl und Salz zunächst mit einem Löffel zusammenrühren und dann in einer Küchenmaschine etwa 10 Minuten zu einem festen Teig kneten. Sollte der Nudelteig etwas zu trocken sein, noch einmal mit nassen Händen durchkneten. Nicht Wasser oder eine andere Flüssigkeit hinzugeben, das ist dann in den meisten Fällen zu viel Feuchtigkeit und führt zu einem klebrigen Teig.


Den Teig nun in Klarsichtfolie einpacken und bei Zimmertemperatur stehen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dafür die Pilze in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten bis sie etwas angeröstet und sehr klein geschrumpft sind. Beiseite stellen und abkühlen lassen.
Den Ricotta mit dem geriebenen Parmesan in einen Mixer geben. Wenn die Pilze abgekühlt sind, diese auch dazugeben, alles durchmixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Ravioli zubereiten. Ich habe einen Raviolistempel benutzt. Dafür den Teig mit einer Nudelmaschine oder einem Nudelholz in dünne Platten rollen. Sie sollten etwa die Stärke von Tagliatelle haben.

Nun die Füllung in einen Spritzbeutel oder einen Gefrierbeutel geben. Beim Gefrierbeutel eine Ecke unten abschneiden und ihn als Spritzbeutel benutzen. Damit die Füllung in kleinen Portionen auf eine Nudelplatte spritzen und den Teig drumherum mit Eigelb bestreichen (wahlweise geht auch Wasser). Anschließend eine zweite Nudelplatte drauf legen und schon mal leicht um die Füllung herum mit den Fingern andrücken.

Dann mit dem Raviolistempel die Ravioli ausstechen und beiseite legen.
Wenn eine andere Ravioliform genutzt wird, muss man natürlich dementsprechend anders verfahren.
Dieses solange durchführen bis der komplette Teig oder die komplette Füllung aufgebraucht ist. Der Teig kann zur Not auch für die nächste Nudelaktion eingefroren werden.


Dann einen Topf mit gut gesalzenem Wasser aufstellen und zum kochen bringen und die Ravioli etwa 2 Minuten darin garziehen lassen, bis sie oben schwimmen.
In einer Pfanne die Butter auflösen und anschließend die Sabeiblätter hineingeben. Solange in der Butter anschwitzen lassen, bis sie eine leichte Bräunung haben und schön kross sind. Die Hitze nicht zu hoch einstellen.
Die Ravioli auf einen Teller geben und mit etwa 3 EL Salbeibutter getreufeln. Anschließend noch ein paar Salbeiblätter draufgeben und servieren.
Guten Appetit.